Cordula HILDEBRANDT

Edito

Dans le monde, un milliard de personnes sont affectées chaque année par des maladies tropicales, l’action conduite et à développer, consiste à soutenir des programmes d’éducation sur la santé. Ils expliquent les modes de transmission et les moyens de prévention et de vaccination. Il faut aussi financer la formation des professionnels de santé et améliorer l’accès à des soins médicaux.

Dans nos régions, la population est plutôt concernée par les maladies du cerveau, comme Alzheimer, Parkinson, l’épilepsie, ou la dépression. D’après l’OMS le nombre de patients pourrait doubler dans les 20 ans à venir et les cas de démence tripler dans les 30 ans. Le grand défi de notre siècle est de comprendre ces maladies. Il faut comprendre le fonctionnement du cerveau et rechercher des solutions.

Les actions que nous entreprendrons avec nos clubs dans ces domaines peuvent bien sur être soutenues par notre Fondation.

En France, nous avons aussi « Espoir en tête », qui soutient, avec la formule de la journée cinéma, les recherches sur les maladies du cerveau. Il faut continuer à récolter des fonds pour cette cause importante malgré certaines difficultés dans la gestion.

Krankheitsvorsorge und behandlung ist eine der strategischen Achsen von Rotary.

Prévention des maladies

In der Welt leiden eine Milliarde Menschen pro Jahr an nicht behandelten tropischen Krankheiten. Dagegen helfen Aufklärungsmaßnahmen über die Krankheiten, die Art und Weise wie sie sich ausbreiten und wie man ihnen vorbeugen kann. Es müssen auch Fortbildungs- und Trainingsmaßnahmen für Fachleute aus dem Gesundheitswesen finanziert werden. Der Zugang zu medizinischer Behandlung muss erleichtert werden. 

In unseren Breitengraden haben die Menschen eher gegen Erkrankungen des Gehirns zu kämpfen wie Alzheimer, Parkinson, Epilepsie, Depressionen und anderen. Die Weltgesundheitsorganisation erwartet, dass die Anzahl der Patienten sich in den nächsten 20 Jahren verdoppelt und die Demenzfälle sich in den nächsten 30 Jahren verdreifachen. Die große Herausforderung unserer Zeit ist es, diese Krankheiten zu verstehen. Wir müssen die Funktionen des Gehirns verstehen und Lösungen erforschen.

Die Aktionen, die wir mit unseren Clubs auf diesen Gebieten planen, können von unserer Rotary-Foundation unterstützt werden.

In Frankreich unterstützt „Espoir en tête“ die Hirnforschung mit den finanziellen Ergebnissen des jährlichen Kinoabends. Wir müssen unbedingt weiter die Hirnforschung fördern, auch wenn der Weg dorthin manchmal schwierig ist. 

Cordula Hildebrandt
Gouverneure du District 1790