Marie-Christine et Jean-Paul HATON

Edito

L’eau est indispensable à la vie et l’eau potable doit être considérée comme un dû. Pourtant, environ 20 % de la population mondiale n’ont pas accès à une eau potable ou salubre et 2,6 milliards d’êtres humains ne disposent pas d’infrastructures d’assainissement.

Le manque d’eau et de sanitaires favorise la propagation de maladies hydriques qui font chaque jour plus de 5000 morts, en majorité des enfants. De plus, ces circonstances sont les principales causes de pauvreté et d’instabilité sociale dans le monde.

L'eau, source de vie, est un droit, mais l’accès à l’eau potable reste un combat.

Le Rotary ne se contente pas de creuser des puits. Partout dans le monde, les Clubs Rotary conduisent des actions pour satisfaire les besoins des plus démunis, éduquer les enfants (notamment sur l’hygiène) et renforcer les compétences locales en matière d’eau, d’assainissement et d’approvisionnement durables.

2030 devrait être l’année durant laquelle le Rotary espère que nos actions auront permis à l’ensemble de la population mondiale d’avoir accès à l’eau potable, à l’assainissement et à l’hygiène. D’ici là, poursuivons nos actions. Notre district prend sa part dans ce combat primordial, tout particulièrement en Afrique.

Je vous donne rendez-vous à Pont-à-Mousson le 14 avril prochain pour notre conférence de district. Venez nombreux fêter cette réunion annuelle des rotariens de notre district ! Le programme détaillé et le bulletin d’inscription se trouvent dans cette lettre.

Continuez à avoir un impact réel avec notre Président Ian Riseley.

Avec toute mon amitié rotarienne,

Jean-Paul Haton

Zugang zum Trinkwasser, ein kampf

Zugang zum Trinkwasser, ein kampf

Der Zugang zum Trinkwasser und dessen Reinigung steht in den strategischen Linien des Rotary. Das Wasser ist dem Leben unentbehrlich und das Trinkwasser ist ein selbstverständliches Gut. Und jedoch haben ungefähr 20% der Weltbevölkerung keinen Zugang zum Trinkwasser und 2,6 Milliarden Menschen verfügen über keine Reinigungseinrichtungen. Der Mangel an Wasser und Sanitäranlagen begünstigt die Ausbreitung von Krankheiten, die jeden Tag über 5000 Todesopfer, hauptsächlich Kinder, fordern. Ferner sind diese Umstände die Hauptgründe für Armut und soziale Unbeständigkeit in der Welt.

Das Wasser, Quelle des Lebens, ist ein Recht aber der Zugang zum Trinkwasser bleibt ein Kampf.

Der Rotary begnügt sich nicht Brunnen zu graben. Überall auf der Welt führen die Rotaryklubs Aktionen, um die Bedürfnisse der Ärmsten zu befriedigen, die Kinder über Körperpflege zu erziehen und die lokalen Kompetenzen, was das Wasser , seine Reinigung und die dauernde Versorgung betrifft, zu verstärken.

2030 soll das Jahr sein, in dem entsprechend dem Wunsch des Rotary unsere Aktionen der ganzen Weltbevölkerung den Zugang zum Trinkwasser, Reinigung und Körperpflege ermöglichen. Bis dahin fahren wir mit unseren Aktionen fort. Unser Distrikt hat seinen Anteil in diesem Hauptkampf, insbesondere in Afrika.

Wir treffen uns am 14. April für unsere Distriktkonferenz in Pont-à-Mousson.

Kommt zahlreich zu diesem jährlichen Zusammentreffen der Rotarier unseres Distrikts.

Hierbei findet Ihr das detaillierte Programm und die Einschreibungsformalitäten.

Macht den Unterschied mit Präsident Ian Riseley weiter!

freundschaftlich

Jean-Paul, Gouverneur 1790